Tag: Schnittmuster

0

Dekorative Stoffmanipulation bei Michaela Bernhard Modedesign

Herzlich willkommen, liebe Kunden und liebe Leser,

in diesem Artikel möchte ich Schritt-für-Schritt erklären, wie die schönen dekorativen „Wirbel“ in den Designs meiner neuen Mini-Kollektion gefertigt wurden. Interessante Details spielen eine wichtige Rolle für mich. Schließlich muss etwas dagegen getan werden, dass es in jeder Stadt und in jedem Geschäft identische Kleidung zu kaufen gibt. Ich mag Kleidung, die besondere Details hat. Und möchte gerne auch Euch/Sie dazu ermutigen, Kleidung individuell zu gestalten. Eine entsprechende Schablone zum Nacharbeiten der Wirbel, gibt es als Download weiter unten.

Anleitung Stoffwirbel und Schablonendownload
[clearline]

Anleitung Stoffwirbel und Schablonendownload

Dies ist die Markiervorlage (die gesamte Vorlage gibt es weiter unten zum Download), die an den Punkten ausgestanzt und mit einem Kreidestift auf den Stoff übertragen werden muss. Je größer der Abstand zwischen den einzelnen Punkten ist, desto mehr Stoff wird „eingedreht“ und desto größer wird der einzelne Wirbel. Je nach Stoff sollte man Probestücke mit unterschiedlichen Punkte-Rasterabständen (z. Bsp. 1cm, 1,5cm oder 2cm) anfertigen. Die roten Pfeile illustrieren den Verlauf der einzelnen Stiche.

[clearline]

Anleitung Stoffwirbel und Schablonendownload

In meiner Minikollektion wurden Wirbel-Details in unterschiedlichen Längen verwendet. Jeder Wirbel ist ca. 1,5 bis 2cm breit, dafür werden ca. 5 – 6 cm Stoff benötigt. Die entsprechenden Anzahl an Schablonen muss daher vor Arbeitsbeginn auf den Stoff übertragen werden.

[clearline]

Anleitung Stoffwirbel und Schablonendownload

Hier ein Beispiel der Stiche im Stoff. Wichtig ist, dass mit einem Stich entlang der Stoffunterseite begonnen werden muss (= kein Faden sichtbar an der markierten Stoffoberseite vor Beginn der ersten Reihe mit 5 vertikalen Punkten).

[clearline]

Anleitung Stoffwirbel und Schablonendownload

Die Wirbel während der Anfertigung nach und nach eindrehen und den Faden straff ziehen. Nach allen 5 – 6 Wirbeln aus Sicherheits- und Stabilitätsgründen den Faden auf der Rückseite vernähen und mit einem neuen Stück Faden weiterarbeiten.

[clearline]

Anleitung Stoffwirbel und Schablonendownload

Wenn die gewünschte Wirbellänge erreicht ist, den Stoff rechts und links neben den Wirbeln entweder raffen oder in Falten legen. In meiner Minikollektion habe ich die Wirbel mit einem entsprechenden Schnitteil hinterlegt und zur Verarbeitung festgeheftet, damit es stabil ist und seine Form und Schönheit (auch nach dem Waschen) beibehält.

[clearline]

Hier die Stücke aus der Kollektion: 

[products ids=“3630,3604,3641,3619,3591″]

[clearline]

Hier gibt es die Schablone zum Ausstanzen zum Download als PDF (DIN A4). Viel Spaß! Natürlich freue ich mich auch über Fotos Eurer Arbeiten! 🙂

Alles Gute,

Michaela

0

Von meinem Arbeitsprozess, Wünschen die wahr werden, bishin zur Maßanfertigung und Chuck Norris

(c) www.michaela-bernhard.com - Schnittmuster & PrototypenSchnittmuster und Prototypen

Die Schnittmuster für meine Designs fertige ich selbst an. Diese werden dann auch anhand eines Prototyps getestet und anschließend korrigiert und perfektioniert. Der Prototyp wird meist in Größe 36 oder 38 hergestellt. Dieses Schnittmuster bildet somit die Basis für die nachfolgenden Gradierungen.

Erst wenn ich mit einem Schnittmuster absolut zufrieden bin, wird dieses von mir gradiert, d.h. in weitere Konfektionsgrößen vergrößert bzw. verkleinert.

Dieser Prozess kostet Zeit, macht aber unglaublich viel Spaß und lässt Spielraum für die Umsetzung spontaner Ideen.

[clearline]

(c) www.michaela-bernhard.com - StückzahlenStückzahlen & Konfektionsgrößen

Meine Designs werden derzeit nur in Kleinstserien angefertigt und beschränken sich auf die Konfektionsgröße 36, 38 und 40. Einerseits hoffe ich, dass bald die Anfertigung größerer Stückzahlen möglich sein wird, andererseits genieße ich jedoch die Abwechslung regelmäßig an unterschiedlichen Designs zu arbeiten.

Dadurch wächst dann auch Angebot hier im Shop. 🙂 Öfters vorbeischauen lohnt sich also.

Alternativ können Sie sich auch für meinen Newsletter anmelden und werden dann immer ganz automatisch über Neuigkeiten informiert.

[clearline]

(c) www.michaela-bernhard.com - Maßanfertigung

Maßanfertigung

Wenn Ihre Figur sehr von den gängigen Standardmaßen abweicht, so fertige ich Ihr Lieblingsstück auch gerne nach Maß für Sie. Vorausgesetzt es ist noch genügend Material zur Herstellung auf Lager. Bei Maßanfertigungen kann ich auch gerne Ihre Sonderwünsche berücksichtigen.

Ein Formular mit Anleitung wie Sie Ihre Körpermaße ermitteln können, sende ich Ihnen gerne per Email zu. Hier können Sie mich kontaktieren.

Die Standard-Größentabelle finden Sie übrigens hier.

[clearline]

(c) www.michaela-bernhard.com - Lieblingsstück wünschenLieblingsstück wünschen

Wenn Ihr Lieblingsstück nicht in Ihrer Größe vorrätig ist, so fertige ich dieses gerne in Ihrer Wunschgröße an. Wie oben schon genannt, ist dies allerdings nur möglich, wenn noch ausreichend Material auf Lager ist.

Schreiben Sie mir also einfach eine Nachricht und ich werde Ihre Anfrage umgehend prüfen. Vielen Dank! 😉

Lieblingsstück wünschen

[clearline]

(c) www.michaela-bernhard.com - Love What You DoLove what you do & Do It. 

Würde mir das Design von Mode keinen Spaß machen, dann gäbe es diese Seite wohl nicht. Und das wäre sehr schade. 🙂

Neue Konstruktionstechniken und Herstellungsweisen auszuprobieren ist immer mit Spannung und Nervenkitzel verbunden. Umso besser ist dann das Gefühl, wenn der erste Test-Prototyp entstanden ist und ich dabei wieder ein paar neue Dinge hinzugelernt habe.

Dieser Lernprozess ist wichtig und fühlt sich richtig gut an. Er motiviert und treibt an. An manchen Tagen fühlt man sich dadurch unbesiegbar und kann alles schaffen….wie Chuck Norris eben.

[clearline]

0

Use it all. Wear it all. Kleider aus dem ganzen Stück Stoff.

Herzlich willkommen, liebe Besucher,

hier möchte ich Ihnen gerne eine meiner Methoden zur Bekleidungskonstruktion erklären, die ich für einige meiner Designs verwende.

Diese basiert darauf, im Zuschneideprozess nur die Stoffbereiche zu entfernen, die es dem Körper ermöglichen durch die entstandenen Öffnungen (bzw. Hohlräume) zu gleiten. Das Prinzip besteht also im Entfernen von Stoff anstatt, wie normal üblich, im Hinzufügen von Stoff zu einem Kleidungsstück.

So sieht ein konventionelles Schnittmuster eines Kleides (bestehend aus Vorderteilen und Rückenteilen) aus:

(c) www.michaela-bernhard.com - Less-Waste Methode

Die schraffierte Fläche in der Zeichnung ist die textile Verschnittmenge, der Abfall sozusagen.

Schnittmuster nach der „Less-Waste“-Methode

Meine Schnittmuster repräsentieren nicht die äußere Form des Kleidungsstücks, sondern den negativen Raum im Kleidungsstück, der es hohl macht. Somit wird die gesamte Breite und Länge einer Stoffbahn verwendet und nicht nur Teile davon. Daher der Slogan „Use it all. Wear it all.“

[clearline]
Das Schnittmuster, in diesem Fall die schraffierte Fläche (!),  sieht dann so aus:

(c) www.michaela-bernhard.com - Less-Waste Methode

Das verwendete Schnittmuster umfasst also nur die Fläche um das Vorderteil (Schulter bis Taille) und um das Rückenteil (Schulter bis Taille) herum. Dieser Platz wird benötigt, um die notwendigen Hohlräume für Halsausschnitt und Armlöcher zu kreiren.

Auch hier bezeichnet die schraffierte Fläche die Verschnittmenge, die bei einer Stoffbahnlänge von ca. 2m deutlich geringer ausfällt als bei einem konventionellen Kleiderschnitt und ca. 1,30m Stoffbahnlänge (siehe Skizze oben).

Hält man also die beiden Schulternähte aneinander und hebt diese hoch, so „sammelt“ sich der gesamte verbleibene Stoff im Rockteil des Kleides. So entsteht also das viele Volumen. Diese Kleider haben im Durchschnitt einen Saumumfang von über 5m!

[clearline]

Der Erfinder dieser Methode der Bekleidungskonstruktion ist Prof. Julian Roberts, den ich während meines Designstudiums in England im Rahmen einer Projektarbeit kennenlernen durfte. Auf seiner Seite zum Thema „Substraction Cutting“ zeigt er weitere spannende Abwandlungen der oben vorgestellten Methode.

 

Vorteile der „Less-Waste“-Konstruktionsmethode

Weniger Abfall
Die Menge der anfallenden textilen Verschnittmenge wird erheblich reduziert.

Weiche Drapierungen und neue (unerwartete) Formen
Es entsteht ein Kleidungsstück mit viel figurumschmeichelnden Volumen und weichen Drapierungen, da sich die gesamte verbleibende Stoffmenge am Körper entlang schmiegt.

Mehr Stoff = Mehr Bewegungsfreiheit
Die verwendete Stoffmenge (für knielange Kleider sind das 2m) bietet viel praktischem Bewegungsfreiraum. Abhängig von dem verwendeten Stoff und der Stoffmenge sind diese Kleider auch viel schwerer als „normale“ Kleider.

 

[clearline]

Kleider im „Less-Waste“-Design

[products ids=“2925,2891,2920″]

[clearline]

 

0

Herzlich willkommen liebe Besucher!

Anbei findet Ihr eine neue kostenlose Schritt-für-Schritt Anleitung für hübsche Blüten aus Stoff. Diese Variante ist nicht ganz so einfach wie es aussieht und bedarf etwas Übung. Lasst Euch aber nicht abschrecken, denn Übung macht den Meister.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Benötigte Materialien:

DIN A4 Papier, Papierschere, Locher oder anderes Stanzwerkzeug, Bastelunterlage, Schneiderkreide, Stoffreste (mind. 20 x 20cm), Stecknadeln, Stoffschere, Nähnadel, Nähgarn, etwas mehr Geduld als Geschick

Stoffempfehlung:

Leichte und dünne Stoffe mit oder ohne Elastan. Auch hier gilt wieder: Je weicher der Stoff umso weicher auch das Erscheinungsbild der fertigen Stoffblüte.

[clearline]

Schritt 1: Das Schnittmuster(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

Hier findet Ihr das benötige Schnittmuster zum DOWNLOAD als PDF in Originalgröße (DIN A4).

 

Hinweis zum Schnittmuster:

Die fertigen Stoffblüten haben einen Durchmesser von ca. 9 cm.

 

 

[clearline]

Das Schnittmuster ausdrucken und entlang der Markierung (Schere) ausschneiden.

Die schwarzen Markierungen entlang der inneren beiden Kreise ausstanzen. Hierfür einen Locher oder anderes Stanzgerät benutzen, alternativ mit einer Schere ausschneiden. (siehe Foto)

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Schritt 2: Markieren und Zuschneiden

Das Schnittmuster mit ein paar Stecknadeln auf dem Stoff feststecken und die ausgestanzten Löcher auf dem Stoff mit Kreide markieren. Dann den Schnitt entlang der äußeren Kannte ausschneiden.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Schritt 3: Stoff zum Einreihen vorbereiten

Nun Nadel und Faden einfädeln. Der Faden sollte ca. 40 – 50 cm lang sein. Das Fadenende kräftig verknoten, dass es nicht durch den Stoff hindurch rutschen kann. Dann von Hand entlang dem Markierungen zwei Kreise nähen, den Stoff noch NICHT raffen!

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Schritt 4: Der “Blütenstempel” 

Nun den inneren Kreis anhand des noch übrigen Fadens einreihen und den Faden vernähen bzw. fixieren jedoch noch NICHT abschneiden. ACHTUNG! Diesen kleinen Bausch auf der StoffOBERSEITE (rechte Seite) bilden.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Schritt 5: Das “Blütenpodest”

Jetzt den zweiten (äußeren) Kreis einreihen und dabei den “Blütenstempel” umfassen, damit sich auf der Blumenunterseite ein kleines “Podest” ergibt. Damit der Blütenstempel nicht aus dem Podest rutscht die beiden Fäden zusammen um das Blütenpodest wickeln (so, wie bei angenähten Jackenknöpfen) und festzurren und dabei gleichzeitig den Stoff um das Podest herum gleichmäßig verteilen. Dies ist klingt etwas kompliziert und ich tue mich hier schwer, jeden Handgriff zu erklären, aber versucht es einfach dann erklärt sich das eine oder andere ganz von selbst.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Schritt 6: …fast fertig

Sollten die Blütenblätter noch etwas wirr in alle Richtungen stehen, dann einfach mit dem Dampfbügeleisen andämpfen (das Bügeleisen NICHT auf die Blüte stellen!) und auf das gleiche Level bringen und schon sieht’s hübsch aus!

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblüten

[clearline]

Tipps zur äußeren Stoffkante:

In dem obigen Beispiel habe ich die Außenkante des Stoffes nicht versäubert. Wer nicht möchte, dass der Stoff franst kann folgende Methoden anwenden:

1. Mit der Nähmaschine einen Rollsaum um den Stoff nähen (diesen vor der Raffung anbringen!)

2. Die äußere Kante von Hand ca. 5 mm umlegen und mit kleinen Stichen von Hand annähen. Dies z.B. kann auch mit einem kontrastfarbigen Nähgarn geschehen. Angenähte kleine Perlen wären auch noch eine dekorative Idee.

3. Die Stoffkante mit der Overlockmaschine versäubern. Eine enge Sticheinstellung ist hier zu empfehlen.

4. Einen Stoff benutzen, der nicht ausfranst.

 

Wie immer, sollte irgendetwas nicht ganz klar sein oder ich etwas vergessen haben, so fragt mich oder lasst es mir wissen! Ich freue mich selbstverständlich über Bilder Eurer Blumenexperimente!

 

0

Herzlich willkommen liebe Besucher!

es gibt wieder eine neue kostenlose Schritt-für-Schritt Anleitung für bezaubernde Stoffblumen.

Es stehen 2 Varianten zur Verfügung – Variante 1 = linke Blume und Variante 2 = rechte Blume. Schon mal viel Spaß damit!

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Benötigte Materialien:

DIN A4 Papier, Papierschere, Locher oder anderes Stanzwerkzeug, Bastelunterlage, Schneiderkreide, Stoffreste (mind. 20 x 20cm), Stecknadeln, Stoffschere, Nähnadel, Nähgarn, etwas Geschick und Geduld

Stoffempfehlung:

Leichte und dünne Stoffe mit oder ohne Elastan. Je weicher der Stoff umso weicher auch das Erscheinungsbild der fertigen Stoffblume.

 

[clearline]

VARIANTE 1

Schritt 1: Das Schnittmuster(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

Hier findet Ihr das benötige Schnittmuster zum Download als PDF in Originalgröße (DIN A4).

Hinweis zum Schnittmuster:

Eine fertige Blume der Variante 1 hat einen Durchmesser von ca. 7 cm und eine fertige Blume der Variante 2 einen ungefähren Durchmesser von 8,5 – 9 cm.

[clearline]

Das Schnittmuster ausdrucken und entlang der Markierung   “Variante 1” (innerer Kreis)ausschneiden.

Die schwarzen Markierungen entlang des “Zick-Zack-Sterns” ausstanzen. Hierfür einen Locher oder anderes Stanzgerät benutzen, alternativ mit einer Schere ausschneiden. (siehe Foto)

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Schritt 2: Markieren und Zuschneiden

Das Schnittmuster mit ein paar Stecknadeln auf dem Stoff feststecken und die ausgestanzten Löcher auf dem Stoff mit Kreide markieren. Dann den Schnitt entlang der äußeren Kannte ausschneiden.

Tipp: Sollte die Kreide mal nicht mehr “kreiden”, dann kurz mit den Lippen anfeuchten und sie funzt wieder. Alternativ hilft auch anspitzen mit der Schereninnenseite (Vorsicht! Staubt!)

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Schritt 3: Stoff einreihen

Nun Nadel und Faden einfädeln. Der Faden sollte ca. 40 cm lang sein. Das Fadenende kräftig verknoten, dass es nicht durch den Stoff hindurch rutschen kann. Dann von Hand gemäß dem “Zick-Zack-Stern” auf dem Schnittmuster von Punkt zu Punkt jeweils ca. 3 – 4 Stiche nähen.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Hin und wieder den Faden nachziehen und Teile der Blume “einreihen”….

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

…bis der Kreis geschlossen ist.

[clearline]

Schritt 4: Fertigstellung

Nun die Blume in Form bringen und die “Dichte” der Raffung von Hand gleichmäßig verteilen. Das Fadenende mit ein paar Stichen vernähen. Den Faden nicht abschneiden – dieser kann zur Befestigung der Blume verwendet werden.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

Wer möchte kann das “Stoffvolumen” in der Mitte der Blume noch mit ein paar kleinen Stichen nach Gefallen manipulieren und fixieren.

[clearline]

Variationen der äußeren Stoffkante:

In dem obigen Beispiel habe ich die Außenkante des Stoffes nicht versäubert. Wer nicht möchte, dass der Stoff franst kann folgende Methoden anwenden:

1. Mit der Nähmaschine einen Rollsaum um den Stoff nähen (diesen vor der Raffung anbringen!)

2. Die äußere Kante von Hand ca. 5 mm umlegen und mit kleinen Stichen von Hand annähen. Dies z.B. kann auch mit einem kontrastfarbigen Nähgarn geschehen. Angenähte kleine Perlen wären auch noch eine dekorative Idee.

3. Die Stoffkante mit der Overlockmaschine versäubern. Eine enge Sticheinstellung ist hier zu empfehlen.

4. Einen Stoff benutzen, der nicht ausfranst.

[clearline]

VARIANTE 2

Schritt 1: Das Schnittmuster

Im Prinzip funktionierte das wie bei Variante 1, nur das Schnittmuster entlang des Linie mit der Beschriftung Variante 2 ausschneiden.

[clearline]

Schritt 2: Markieren und Zuschneiden

Gemäß Variante 1.

[clearline]

Schritt 3: Stoff einreihen

Ebenso gemäß Variante 1.

[clearline]

Schritt 4: Fertigstellung

Hier gilt es erst Schritt 4 wie bei Variante 1 zu befolgen. Die fertige Blume sieht nun so aus:

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Nun die äußeren Kanten der Blume ca. 1,5 cm umschlagen und entsprechend feststecken (siehe Foto) und dabei den Stoff gleichmäßig verteilen.

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Danach mit kleinen, fast unsichtbaren Stichen die äußere Kante festnähen. Die fertige Blume sieht nun so aus:

(c) www.michaela-bernhard.com - Anleitung Stoffblumen

[clearline]

Sollte irgendetwas nicht ganz klar sein oder ich etwas vergessen haben, so fragt mich oder lasst es mir wissen! Natürlich bin ich auch gespannt auf Eure Ergebnisse dieser “Blumentechnik”.