Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell

0

Herzlich willkommen liebe Besucher,

die unten gezeigten Fotografien sind aus der Ausstellung „Im Porträt: Gesichtstatauierungen der Chin-Frauen in Birma“, die 2011 im Völkerkundemuseum in München zu sehen war.

Fotografiert wurden die Frauen von Jens Uwe Parkitny der regelmäßig das Gebiet der Chin bereist. Die 22 ausgestellten Portraits entstanden im Zeitraum von 2001 bis 2007.

Hintergrund und Bedeutung der Gesichtstatautierungen:

Die Gesichtstatautierungen galten einst als Voraussetzung für die Heirat junger Chin-Mädchen. Die dafür verwendete Farbe besteht aus einer Mischung aus Ruß und Pflanzensäften und wird mit Dornkämmen in individuellen, komplexen und maßgeschneiderten Mustern in die Gesichtshaut tatauiert. Diese Kunst geht auf eine Jahrhunderte alte Tradition des Chin-Volkes zurück.

“Gesichtstatauierungen der Chin-Frauen in Birma” von Jens Uwe Parkitny

(c) Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell

(c) Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell(c) Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell(c) Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell(c) Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell

(c) Ausstellung: Mode auf der Haut – maßgeschneidert und individuell

[clearline]

Buchtitel zum Thema:

Im Portrait: Gesichtstatauierungen der Chin-Frauen in Birma.

Best of National Geographic – Die faszinierendsten Gesichter der Welt

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *